Mit dem Fahrrad reisen und den Urlaub in vollen Zügen genießen

Wer sein Fahrrad liebt, der nimmt es auch sicherlich mit auf Reisen. Und wenn es möglich ist, wird von zuhause aus auch einen richtig gut geplante Fahrradreise gebucht. Das ist nicht nur einfach machbar, sondern macht auch zudem eine Menge Spaß, sorgt für genügend Bewegung und sportliche Betätigung. Man begibt sich mit dem Rad in fremde Gefilde und kann sie bei der täglichen Touren in vollen Zügen genießen. Denn noch näher an Landschaft, Natur, Tierwelt und Menschen und Dörfer, kann man nur noch zu Fuß sein.

Der Fahrradtourismus boomt nicht umsonst in den vergangenen Jahren so extrem. Ob Kurzurlaub, Wochenendtrip, Tagestrip oder Jahresurlaub. Reisen mit dem Rad zu unternehmen wird immer beliebter und erfreut sich zusehends wachsenden Beleibtheit, denn in vielen Ländern und Regionen hat der Fahrradtourismus mittlerweile schon längst Einzug gehalten und dementsprechend gut haben sich Hoteliers und Pensionen darauf eingerichtet und bieten perfekte Unterkunftspakete nur für Fahrradtouristen an.

Gut gerüstet sein – Fahrradträger Anhängerkupplungen als sinnvolles Transportmittel

Wer sein Fahrrad mitnehmen möchte und sich nicht scheut, die Anreise mit dem Auto zum jeweiligen Urlaubsort anzutreten, sollte sich im Vorfeld gut ausrüsten und alles auf dem technischen Prüfstand kontrollieren lassen. Denn nicht nur das Auto muss fit sein, vom Scheitel bis zur Sohle, sondern auch das Fahrrad und insbesondere eben auch der Fahrradträger. Dazu gehört auch die Fahrradträger Anhängerkupplung, die natürlich ebenso dazu zählt und qualitativ hochwertig sein sollte. Denn wer hier am falschen Ende spart, muss sich später nicht wundern, wenn die Anreise vielleicht schon das Ende der Reise bedeuten könnte, weil das Material schlecht verarbeitet wurde oder absolut mangelhaft ist. Immer auf Hochwertigkeit und Qualität achten bei der Wahl der Transportmöglichkeiten und alles was zum Fahrradreisen dazu gehört achten, dann geht in der Regel so schnell nichts schief. Denn der Transport der Räder mit dem Auto wird allzu oft viel zu leicht auf die leichte Schulter genommen und das kann schwerwiegende Folgen mit sich ziehen. Fahrradträger Anhängerkupplungen sind jedoch eine verlässliche Möglichkeit, den Drahtesel gut und sicher mitzunehmen.

Immer wieder hört man von Unfällen auf den Straßen und Autobahnen, weil ein Fahrrad nicht ordnungsgemäß befestigt wurde, oder die Befestigung fürs Rad am Auto selbst nicht wirklich stabil genug ist oder nicht sachgemäß am Auto montiert wurde. Vom Dachträger, über Fahrradträger fürs Wohnmobil, bis hin zum Anhänger und der Anhängerkupplung für die Räder. Alles muss Hand und Fuß haben und richtig und fachmännisch angebracht sowie montiert werden.

Ideal für Camper

Für Camper ist die Mitnahme der Räder ideal. Denn sie sind dadurch stets mobil und können sich vor Ort zu jeder Zeit mal eben ihr Rad schnappen und die Umgebung erkunden. Auch große oder kleine Tagestouren mit den Rädern sind dann ganz einfach auf die Beine zu stellen, wenn man die Räder gleich mit an Bord hat. Selbst bei Reisen in den Süden und darüber hinaus sind die Räder bei Campern nicht umsonst oftmals mit an Bord, m sich immer wieder selbst aufzumachen, in die Pedale zu treten um Land und Leute, Natur und Tierwelt aus nächster Nähe betrachten und erleben zu können, ohne dabei in Reisebussen beispielsweise in Gruppen die Ausflüge abhalten zu müssen. Unabhängigkeit und Flexibilität zeichnen reisen mit Rädern immer wieder aufs Neue aus. Zudem lassen sich bis zu drei Räder ganz leicht am Heck des Campers montieren, da sie im Windschatten des eh schon großen Wohnmobils hängen und den Fahrfluss dabei nicht stören. Auch die Montage auf dem Dach des Campers ist möglich, wobei die erste Variante immer die häufigste und anscheinend auch praktischste und sicherste zu sein scheint.

Räder mieten vor Ort

Man kann auch Räder in allen Größen und Formen und zu allen Zwecken und für jegliche Belange oftmals schon am Urlaubsort dazu buchen. Das klappt wunderbar, bei der Buchung der Pensionen und Unterkünfte, oder auch separat. Sobald sich der Radtourismus in den verschiedenen Ländern und Regionen einmal etabliert hat, gibt es reihenweise Angebote diesbezüglich. Die Räder sind meist in einem sehr guten Zustand, wobei immer empfohlen wird, sie dennoch kurz auf Herz und Nieren zu überprüfen, bevor es losgeht. Die Kosten sind im Verhältnis zum Transport der eigenen Räder, wenn eine Flugreise oder auch Bahnreise zur Anreise bevorzugt wird, gering. Die Tagespreise können sogar teils noch je nach Aufenthalt und Nutzungsdauer vor Ort ausgehandelt werden. Grundsätzlich ist das Mieten der Räder vor Ort eine sehr praktische Sache. Denn die eigenen Räder schicken zu lassen, ist nicht nur teuer, sondern auch dann ärgerlich, wenn es sehr kostbare und teure Räder sind, die dann beim Transport beschädigt wurden oder gar gestohlen. Zwar gibt es hierfür gute Versicherungen, doch der Ärger ist da und die geliebten Räder sind futsch.