Geruhsam Reisen im Straßenverkehr – nur mit der richtigen Sicherheitsausrüstung

Wenn wir in den Urlaub fahren, denken wir an alles Mögliche, was wir unbedingt mit an Bord haben wollen und handelt es sich um eine eigene Anreise mit dem Auto zum Zielort, dann erst recht. Von der Zahnbürste angefangen, der Taschenlampe, dem Rasierer, das Nähzeug, die Handtücher, der Pulli oder der Bikini, die Medikamente und vieles mehr. Alles wird frühzeitig meist auf eine Liste geschrieben und beim Packen der Koffer systematisch abgearbeitet. Doch, was ist zum Thema Sicherheit überhaupt mit an Bord? Wie sieht es damit eigentlich aus und, was sollte man beispielsweise unbedingt mit auf Reisen im Straßenverkehr in fremden Ländern und Regionen haben?

Die eigene Sicherheit geht vor – Warnweste an Board?

Der Albtraum eines jeden Reisenden, der womöglich mit Kind und Kegel an Bord auf den Straßen unterwegs ist, wenn das Auto plötzlich und völlig unerwartet den Geist aufgibt und man mit einer Panne es so gerade noch auf den Seitenstreifen der Autobahn schafft. Und meist geschehen solche Pannen grundsätzlich am Abend oder in der Nacht oder eben auf völlig verlassenen und nur wenig befahrenen Straßen. Was nun, wenn man zwar vielleicht noch eine funktionierende Taschenlampe hat und vielleicht noch ein Warndreieck im Auto? Wie sieht es dann mit der eigenen Sicherheit aus?

Eine Warnweste im Straßenverkehr ist hierbei unabdingbar und kann unter Umständen Leben retten. Denn nicht nur, dass man selbst die Hand vor Augen kaum noch sieht, sondern man muss vor allem selbst auf dem Seitenstreifen oder in einer Nothaltebucht, wenn diese überhaupt zur Verfügung steht, gesehen werden können. Denn viele Unfälle geschehen genau aus diesen Grünen immer wieder, weil stehende oder parkende Fahrzeuge auf Autobahnen am Randstreifen schlichtweg schnell übersehen werden. Und bewegt sich dann noch der Fahrer oder andere Personen des Fahrzeugs ebenfalls in dieser Situation an dieser Stelle, kann dies mit schwerwiegenden Unfällen einhergehen. Schlimmstenfalls sogar mit tödlichem Ausgang.

Abschleppseil und Notruf

Das Abschleppseil ist auf Reisen wichtig, wenn man mit dem Auto unterwegs ist. Sobald man plötzlich liegen bleibt und es bietet sich die wunderbare Gelegenheit, dass ein netter Verkehrsteilnehmer sich dazu bereit erklärt, das Fahrzeug samt Familie an Bord bis zur nächsten Ausfahrt und Co. abzuschleppen, dann sollte man tunlichst ein Abschleppseil im Kofferraum vorrätig haben. Denn ohne dieses ist meist auch schon das Aus zum Abschleppen vorprogrammiert, dann nämlich, wenn das Gegenüber ebenfalls keines mit sich führt. Und, wer auf Nummer sichergehen will, kann sogar noch Starterkabel mit im Gepäck haben. Denn, wenn die Autobatterie einmal aus welchen Gründen auch immer schlappmacht, ist es wichtig, dass man ein solches Kabel schnell zur Hand hat. Immer wider kommt es vor, dass sich zwar genügend Helfer dazu bereit erklären, kleine Starthilfen geben zu können, es aber am Mitführen der Starterkabel schließlich scheitert.

Warndreieck und Erste-Hilfe-Set

Das Erste-Hilfe-Set sollte gerade, wenn man sich ins Ausland begibt, ruhig etwas üppiger befüllt sein. Ein paar Mullbinden mehr, Brandschutzcreme, Wundsalbe und Mullkompressen sind wichtig und helfen bei Unfällen als erste Vorsorge, bis der Krankenwagen kommt und ärztliche Hilfe vor Ort ausgeführt werden kann.